Funktion Gezeitenkraftwerke

gezeitenkraftwerke.com

Funktionsweise des Gezeitenkraftwerks

Funktionsbasis von Gezeitenkraftwerken ist die sog. Gezeitenenergie.
Diese wird vom Mond beeinträchtigt, der die ihm zugewandte Meeresseite anzieht. Die Wassermasse auf der gegenüberliegenden Seite der Erde bewegt sich derweil entgegengesetzt, damit das Gleichgewicht der Erde nicht gestört wird. Die Erde dreht sich demnach unter diesen Wellenbergen hinweg, ohne sie "mitzunehmen". So entstehen Ebbe und Flut, die sich alle sechs Stunden abwechseln. Die Energie liefert also sozusagen die Erdrotation, die durch den Betrieb eines Gezeitenkraftwerks minimal abgebremst wird.
Fazit: Das Gezeitenkraftwerk nutzt die Energie, die durch die Bewegung des Wassers aufgrund der Gezeiten entsteht.




Errichtet werden Gezeitenkraftwerke an Meeresbuchten und in Ästuaren (Trichtermündungen von Flüssen oder Strömen), indem ganze Meeresbuchten durch Staumauern vom Meer abgetrennt werden und dadurch eine Art Becken bilden. Zuerst einmal ist das Staubecken leer und die Turbinenleitungen sind geschlossen, während die Flut ansteigt. Sobald die Flut am höchsten steht, werden die Turbinenleitungen geöffnet, worauf dann Wasser in das Becken einfliesst und die Turbinen antreibt..
Durch die starke Strömung wandeln die Turbinen die potentielle Energie ("Energie der Lage") bzw. kinetische Energie (Bewegungsenergie) des Wassers in mechanische Energie um und treiben mit dieser Rotationsenergie den Generator an, es wird also Strom erzeugt.

Da der Druck des Wassers beim Eintritt am höchsten ist und bis zum Austritt stätig abnimmt, werden jedes Mal sowohl kinetische als auch potentielle Energie auf das Laufrad der Turbinen übertragen, von daher arbeiten Gezeitenkraftwerke mit Überdruckturbinen. Sobald die Flut am höchsten steht werden sowohl das Becken als auch die Turbinenleitungen geschlossen. Ist das Becken voll, wird gewartet bis die Ebbe erreicht ist um es bei ihrem Eintreten zu leeren, so dass das herausströmende Wasser wieder die Turbinen antreibt. Gezeitenkraftwerke werden quasi in beide Richtungen betrieben, sind also "doppelt wirksam".